Taubnessel im Kinderwunschtee

11. Mai 2012

© Angelika Wolter / pixelio.de

Aussehen und Vorkommen

Die weiße Taubnessel  ist vornehmlich in ganz Europa und Teilen Asiens zu finden. Sie wächst an Wegrändern, Heckennähe oder auch im heimischen Garten. Aufgrund der frappierenden Ähnlichkeit zur Brennnessel hat sie den Beinamen „nessel“ erhalten. Unkundige merken spätestens beim Berühren der Pflanze, ob es sich um eine Brennnessel oder Taubnessel handelt, da Zweiter keinerlei Brennhaare hat. Die Blütezeit des bis zu einen dreiviertel Meter hohen Kraut liegt in den Frühling- und Sommermonaten April – September.

Wirkungsweise

Das Kraut wird vornehmlich zur Regulierung des Weißflusses bei Frauen angewandt. Hierbei sollte aber vorher mit dem Frauenarzt geklärt sein, ob dieser nicht durch Krankheiten oder Pilze verursacht worden ist.  Des Weiteren kann die weiße Taubnessel bei Unterleibschmerzen (Menstruationsbeschwerden), zur Anregung des Herz-Kreislaufsystems, zur Verbesserung der Blutzirkulation oder aber auch als schleimlösendes Hustenmittel verwendet werden. Eine medizinische Wirkung konnte nur den Blütenblättern zugeschrieben werden. Aber die Blätter und Wurzeln können in der heimischen Küche noch als Salat oder Gemüse verwendet werden.

Nebenwirkungen

Es sind keine Neben- oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: