Mönchspfeffer — eine neue Chance?

14. Januar 2013

So, das neue Jahr ist nun auch schon zwei Woche alt und wir hof­fen nun für 2013, dass es end­lich mit dem Nach­wuchs klappt. Seit Anfang des Jah­res ist mei­ne Frau nun auch auf den Mönchs­pfef­fer umge­stie­gen. Gut, da ich eh unse­re Haus­apo­the­ke auf­ge­sto­cken woll­te, habe ich gleich eine Packung bei die­ser Online-Apo­the­ke mit­be­stellt.
Mei­ne Frau ver­spricht sich nun mehr Erfolg als mit dem Kin­der­wunsch­tee. Ich für mei­nen Teil den­ke ja, sie hät­te nur regel­mä­ßi­ger den Kiwu-Tee trin­ken sol­len, aber nun gut 🙂 Ihre Regel ist nun schon seit über 3 Mona­te aus­ge­blie­ben, ein Schwan­ger­schafts­test vor eini­gen Wochen war nega­tiv. Da der Mönchs­pfef­fer auch der Zyklus­re­gu­lie­rung dien­lich sein soll, ver­spricht sich mei­ne Frau so oder so einen „Erfolg“. Vor eini­gen Tagen haben wir einen neu­en Schwan­ger­schafts­test gekauft, den sie aller­dings noch nicht gemacht hat — aus Angst über die mög­li­che Ent­täu­schung. Auf der ande­ren Sei­te ist es ja auch nicht gera­de gut, wenn sie tat­säch­lich schwan­ger sein soll­te und trotz­dem den Mönchs­pfef­fer ein­nimmt — dies soll­te ver­mie­den wer­den. Sobald sie den Test gemacht hat, wer­de ich euch das Ergeb­nis hier mit­tei­len.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: