Zusammensetzung

© Maria Lanz­nas­ter / pixelio.de

Aus­se­hen und Vor­kom­men

Das Johan­nis­kraut gehört zu den bekann­tes­ten Kräu­tern in der Schul­me­di­zin. Es  ist in Euro­pa und in Asi­en behei­ma­tet und fin­det sich vor­nehm­lich an Weg­rän­dern, in Busch­nä­he und in lich­ten Wäl­dern. Vor allem zur Zeit der Som­mer­son­nen­wen­de (Ende Juni) hat das Kraut sei­ne Blü­te­zeit und man kann sei­ne leuch­tend gel­ben Blü­ten­blät­ter  auf den 0,5 m bis 1 m hohen Stän­geln schon von wei­tem sehen.

Wir­kungs­wei­se

Als Haupt­ver­wen­dungs­zweck wird das Johan­nis­kraut  vor allem gegen Depres­sio­nen bzw. gene­rell als  Stim­mung auf­hel­len­de Pflan­ze genutzt. Dar­über hin­aus soll es auch bei Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den hel­fen und wirkt zyklus­re­gu­lie­rend bzw. gebär­mut­ter­sti­mu­lie­rend. Äußer­lich kann es als Öl u. a. bei Blut­ergüs­sen, Ver­ren­kun­gen und Rheu­ma auf die ent­spre­chen­den Stel­len zur Lin­de­rung auf­ge­tra­gen wer­den. Die Ein­nah­me von Johan­nis­kraut kann zusätz­lich auch noch das Immun­sys­tem stär­ken und dadurch resis­ten­ter gegen Viren­be­fall machen.

Neben­wir­kun­gen

Wie bereits erwähnt, soll­te man natür­lich die Ein­nah­me jeg­li­cher — auch pflanz­li­cher — Mit­tel mit sei­nem Arzt abstim­men und bespre­chen. Bei der Ver­wen­dung  von Johan­nis­kraut kann es zu Wech­sel­wir­kun­gen mit ande­ren Medi­ka­men­ten kom­men, so dass deren Wirk­sam­keit gemin­dert oder gar neu­tra­li­siert wer­den kann. Regel­mä­ßi­ge Ein­nah­me kann zu einer so genann­ten Foto­sen­si­bi­li­sie­rung füh­ren, wodurch man eine erhöh­te Emp­find­lich­keit gegen­über Son­nen­licht ent­wi­ckelt. Daher soll­ten vor allem hell­häu­ti­ge Men­schen wäh­rend der Ein­nah­me­zeit Sola­ri­en oder aus­gie­bi­ge Son­nen­bä­der mei­den und bei einem län­ge­ren Urlaubs­auf­ent­halt im son­ni­ge­ren Aus­land dann ganz abset­zen.

Steinkleekraut im Kinderwunschtee

11.05.2012

Aus­se­hen und Vor­kom­men Den Stein­klee, oder auch Honig­klee genannt, fin­det man vor­wie­gend in Euro­pa. Dort wächst die Pflan­ze an Weg­rän­dern, in Stein­brü­chen, in Ufer­nä­he und Schutt­plät­zen. Zwi­schen Juni und Sep­tem­ber ist die Blü­te­zeit des Krauts. Es gibt vie­le ver­schie­de­ne Stein­klee­ar­ten, aber der für die Volks­heil­kun­de wert­volls­te ist aller­dings der sog. gel­be Stein­klee. Die­se – im […]

Lies den ganzen Artikel →

Storchschnabelkraut im Kinderwunschtee

11.05.2012

Aus­se­hen und Vor­kom­men Die Namens­ge­bung ver­dankt das Gewächs sei­nen Frucht­kno­ten, die wie lan­ge, spit­ze Schnä­bel aus­se­hen. Der Storch­schna­bel  gehört zur Fami­lie der Gera­ni­en, hat aller­dings einen ziem­lich her­ben Duft an sich, wes­we­gen er auch oft „stin­ken­der Storch­schna­bel“ genannt wird. Die Pflan­ze ist in ganz Euro­pa und Asi­en behei­ma­tet und ganz nor­mal auf Wie­sen, Wei­den und […]

Lies den ganzen Artikel →

Labkraut im Kinderwunschtee

11.05.2012

Aus­se­hen und Vor­kom­men Das Lab­kraut ist ver­mehrt in Euro­pa und Klein­asi­en zu fin­den. Dort ist es dann zumeist an Wald­rän­dern oder auf tro­cke­nen Wie­sen anzu­tref­fen. Die Blü­te­zeit der Pflan­ze liegt zwi­schen Juni und Okto­ber. Die­ses Kraut wird bis zu 70 cm hoch und ist an den schma­len, gel­ben und leicht geroll­ten Blü­ten­blät­tern erkenn­bar. Wir­kungs­wei­se Ein […]

Lies den ganzen Artikel →

Schafgarbe im Kinderwunschtee

11.05.2012

Aus­se­hen und Vor­kom­men Die Schaf­gar­be ist in euro­päi­schen Län­dern — vor allem im Süd- und Mit­tel­eu­ro­pa — anzu­tref­fen. Man fin­det sie auf Wie­sen, Acker- und Weg­rän­dern. Die Blü­te­zeit­auf­ga­be ist in der Regel im spä­ten Früh­ling bzw. Som­mer anzu­sie­deln. Erken­nen kann man die bis zu knapp einem Meter gro­ße Pflan­ze an den feder­ar­ti­gen Blät­tern sowie an […]

Lies den ganzen Artikel →

Taubnessel im Kinderwunschtee

11.05.2012

Aus­se­hen und Vor­kom­men Die wei­ße Taub­nes­sel  ist vor­nehm­lich in ganz Euro­pa und Tei­len Asi­ens zu fin­den. Sie wächst an Weg­rän­dern, Hecken­nä­he oder auch im hei­mi­schen Gar­ten. Auf­grund der frap­pie­ren­den Ähn­lich­keit zur Brenn­nes­sel hat sie den Bei­na­men „nes­sel“ erhal­ten. Unkun­di­ge mer­ken spä­tes­tens beim Berüh­ren der Pflan­ze, ob es sich um eine Brenn­nes­sel oder Taub­nes­sel han­delt, da […]

Lies den ganzen Artikel →

Frauenmantel im Kinderwunschtee

28.03.2012

© Jut­ta Röwer / pixelio.de Aus­se­hen und Vor­kom­men Der Frau­en­man­tel gehört zur Gat­tung der Rosen­ge­wäch­se und fin­det man in Euro­pa, Asi­en und Nord­ame­ri­ka. Er wächst vor­nehm­lich auf Wie­sen, in Busch­nä­he und in lich­ten Wäl­dern. Die Namens­ge­bung hat das Kraut durch die gel­app­ten und gezahn­ten Blät­ter, die so gewach­sen sind, dass sie an einen gefal­te­ten Frau­en­man­tel […]

Lies den ganzen Artikel →

Kinderwunschtee Zusammensetzung

28.03.2012

Die Zusam­men­set­zung des Kin­der­wunsch Tees ist rein pflanz­li­cher Natur. Im Inter­net gibt es ver­schie­de­ne Mischun­gen, die das ein oder ande­re Kraut nicht bzw. schon ent­hal­ten. Die gän­gis­ten ent­hal­te­nen Kräu­ter sind: Frau­en­man­tel Johan­nis­kraut Lab­kraut Stor­chen­schna­bel­kraut Schaf­gar­ben­kraut Stein­klee­kraut Wei­ße Taub­nes­sel. Die­se gan­zen Namen sagen dem Nicht-Kräu­­ter­kun­d­­ler in der Regel nichts, daher möch­te ich euch die ein­zel­nen Kräu­ter […]

Lies den ganzen Artikel →